Sai Yuga

Sonnenaufgang im Ashramgarten
Sonnenaufgang im Ashramgarten
In diesem Zeitalter wird es sehr einfach sein, Gott zu erfahren…Wir müssen nicht das erleiden, was Jesus vor 2000 Jahren ertragen hat. Es gibt eine Menge unglaublicher Abkürzungen.
Studenten im Mandir zum Guru Purnima Programm 2005 mit Sri Kaleshwar
Studenten im Mandir zum Guru Purnima Programm 2005 mit Sri Kaleshwar
Sri Kaleshwar verbeugt sich vor Baba
Sri Kaleshwar verbeugt sich vor Baba

Während des gesamten letzten Jahrhunderts hat die spirituelle Gemeinschaft der Welt davon gesprochen, dass ein Neues Zeitalter kommen werde – ein Zeitalter, das sich durch ein beispielloses menschliches und spirituelles Wachstum auszeichnen werde. Swami Kaleshwar sprach 1998 zum ersten Mal detailliert über dieses neue Zeitalter:

„Ein neues Millennium beginnt. Das Kali Yuga endet und das Sai Yuga beginnt. Sai bedeutet gleichzeitig Vater und Mutter. Im Sai Yuga werden alle Shirdi Sai Baba lieben lernen. Wer ein Bild von Baba in seinem Haus hängen hat, wird unglaubliche Energie und Segnungen von ihm empfangen können. Nur zu denken: ,Oh Baba, ich liebe dich’ genügt. So kann die Energie von seinem Samadhi empfangen werden. Es ist vergleichbar mit einem Telefonanruf: ,Hallo Baba, ich liebe dich,´. Dann wird er antworten: ,Ich liebe dich auch´.

Nach etlichen Veränderungen sowie einer Phase der Zerstörung wird das Sai Yuga sehr friedlich verlaufen. Alle werden dann zu Shirdi Baba beten wollen, um seine Segnungen zu erhalten. Alle werden etwas über Gott wissen wollen, über Spiritualität und über Liebe. Es wird ein sehr gutes Verständnis untereinander als auch Liebe füreinander und Kommunikation miteinander geben. Die Menschen werden wahrhaftig, ehrlich und aufrichtig sein sowie sich gegenseitig Zuneigung, Barmherzigkeit und Güte zeigen.

In diesem Zeitalter wird es sehr einfach sein, Gott zu erfahren. Die Regeln in diesem Zeitalter werden anders sein. In jedem Zeitalter ändern sich die Regeln. Die Vorschriften dieses Yuga können wir nicht mit jenen früherer Zeitalter vergleichen. Wir müssen nicht das erleiden, was Jesus vor 2000 Jahren ertragen hat. Es gibt eine Menge unglaublicher Abkürzungen. Alle 100 und alle 1000 Jahre ändern sich die spirituellen Gesetze. Alle 5000 Jahre wechseln die Zeitalter. Ich halte mich immer an die jeweiligen Yuga-Regeln. Im Sai Yuga wird es sehr einfach sein, bereits nach wenigen Jahren Erleuchtung zu erlangen. Außerdem wird es auch sehr leicht sein, Gott zu finden, weil Shirdi Baba mit jedem arbeiten wird. Du musst wissen, wer auch immer Babas Namen ruft: ,Hallo, Baba’ – an dessen Seite wird er sein und fragen ,Was möchtest du?’. Baba hat versprochen: ,Geh’ einen Schritt auf mich zu und ich werde 99 Schritte auf dich zugehen.’ Der Weg, Gott in diesem Yuga zu erreichen, ist Babas Weg – Dienen. Es entspricht Shirdi Babas Natur, zu dienen: Liebe alle, diene allen; sieh in jedem das Menschliche, das Gute, und mache jeden glücklich.

Im Sai Yuga wird es zwar einfacher sein Erleuchtung zu erlangen, den Sieg zu erringen – aber dies kann nur geschehen, wenn wir unsere Blockaden (negative Gefühle) kontrollieren. Wenn du den Gedanken hast: ,Ich werde keinen Erfolg haben.’ Wie willst du dann erfolgreich sein? Shraddha und Saburi_, Vertrauen und Entschlossenheit, sind wichtig. Entschlossen zu sein, bedeutet, das Ende der Spiritualität erkennen zu wollen. Kann Spiritualität begrenzt sein? Ja. Wo Geburt ist, da ist auch Tod. Bei deiner Geburt wird darüber entschieden, wann du sterben wirst. Wenn aber ein Guru in dein Leben tritt, kann er deine Lebensspanne und deinen Lebensstil auf viele Arten verändern. Das ist der Grund, warum wir sagen: ,_Guru Brahma, Guru Vishnu, Guru Devo Maheshvara.’ Aber du musst dich völlig hingeben, dann kannst du es schaffen. Öffne einfach dein Herz und empfange, was du dir wünschst.

Shirdi Babas Arbeit wird bekannt werden und seine göttliche Präsenz wird weltweit wahrgenommen werden. Ich bringe ihn in die Welt. Ich versuche es. Schon viele haben es versucht, doch er versteckt sich immer und schläft im Dwarkamai, jener verlassenen Moschee, in der er lebte. Die Tatsache, dass er sich versteckt bedeutet, dass er ein sehr kluger Meister ist. Er wollte nicht berühmt werden. Dennoch wissen heute 85 Prozent aller Menschen in Indien etwas über Shirdi Baba. Weltweit wissen jedoch nur sechs Prozent um ihn. In ein paar Jahren aber werden ihn viele Menschen kennen.

Ich tue mein Bestes, ihn der Welt näherzubringen, allerdings nicht in Form einer Religion. Jesus sprach niemals vom Christentum, Mohammed niemals vom Islam, Venkateshwara und Krishna niemals vom Hinduismus. Gott hat nur eine Organisation und das ist die Liebe. Nur Folgendes zählt: die Organisation der Liebe, die Religion der Liebe.“

© 2005-2018 Shirdi Sai Global Trust •  Kontaktinformationen •  Privacy Policy