Neuigkeiten

Die Bewahrung der historischen Monumente Indiens
19. Mär, 2010

SSri Kaleshwar und der Shirdi Sai Global Trust engagieren sich dafür, alle Aspekte der uralten indischen Kultur und spirituellen Tradition zu fördern und zu bewahren. Leider hat es in den vergangenen Jahren und auch erst kürzlich einige Artikel in der Presse gegeben, in denen ungerechtfertigte Behauptungen über den Ashram und Sri Kaleshwar aufgestellt wurden bezüglich des Vordringens mit Gebäuden und Grundstücken auf nahegelegene historische Monumente.

Sri Kaleshwar und der Shirdi Sai Global Trust haben stets für sämtliche Bau-Projekte rund um den Ashram in Penukonda die Genehmigung der zuständigen Behörden erhalten. Glücklicherweise wurde diese ganze Debatte vor kurzem vom indischen Präsidenten Pratibha Devi Singh Patil für ganz Indien gelöst. Am 23. Jänner 2010 hat der indische Präsident einen formellen Zusatzartikel zum bestehenden Denkmalschutz-Gesetz von 1958 erlassen. Dieser Erlass legt dezidiert fest, dass existierende und neue Bauten, die früher durch ihre Nähe zu historischen Denkmälern verboten waren, nach indischem Gesetz vollkommen legal sind.

Meine lieben göttlichen europäischen Studenten
05. Mär, 2010

Meine lieben göttlichen europäischen Studenten!

Betreffend des inhaltlichen Missbrauchs von Swamis Namen engagiere ich persönlich und von ganzem Herzen Tobias und Tatyana Gonschorek als Verantwortliche für Europa. Ich beauftrage sie damit, jeden noch einmal zu überprüfen, der im Namen Sri Kaleshwars und seiner Mission Seminare, Workshops oder Heilungen gibt.

Es gilt für jede Art von Studenten: bevor ihr Workshops und Seminare gebt oder Flyer, Newsletter oder Artikel herausgebt, wendet euch bitte an meine Mitarbeiter Tobias und Tatyana. Ich unterstütze euch von Herzen bei dem, was ihr für die Welt und die Mission macht. Ich stehe auf jeden Fall zu euch, aber lasst es noch einmal von mir oder meinen Mitarbeitern überprüfen. Es muss zuerst genehmigt werden, dann könnt ihr die nächsten Schritte tun.

Nehmt es nicht persönlich, aber es ist die Mission von Swami Kaleshwar und dem Shirdi Sai Global Trust. Ich bitte euch europäische Studenten von Herzen und voller Liebe um eure Kooperation und Unterstützung.

Euer Swami voller Liebe für immer und ewig, meine ganze Liebe und meinen Segen.

Bitte schickt eure Anfragen um Genehmigung an europe at kaleshwar.org

100 Year Shiva Full Moon Process
30. Okt, 2009

“Gott ist nichts anderes als du bist. Du bist nichts anderes als Gott.”
— Sri Kaleshwar*

An diesem Sonntagabend, den 01. November, gab Swami in Penukonda die erste globale Telefonkonferenz für das Studentenreich auf der ganzen Welt. Über ein weltweit verbundenes Telefonnetzwerk haben sich tausende Studenten aus den Vereinigten Staaten, Europa und Japan eingewählt, um Swamis Talk zu hören.

Swami sagt, dass wir uns derzeit in der Energie einer der kraftvollsten Vollmonde befinden. Dieser Vollmond kommt nur alle 100 Jahre vor. Morgen Nacht (Montag, den 02.11.) wird Swami für die nächsten 3 Tage in Penukonda riesige Kerzenlichter anzünden. Die Schwingungen der Flammen werden sich durch diesen Prozess auf die Seelen aller übertragen. Er sagt, „(Sie) werden deine Seele auf der Ebene deines Bewusstseins auf eine wunderschöne Art und Weise erreichen.“ Swami wird sich von Penukonda aus darum kümmern. „Es ist das größte Geschenk, das ich meinem Studentenreich geben kann.“

Hier könnt ihr euch die Aufnahme der Telefonkonferenz anhören

Transcript of the conference call can be read here

You need to upgrade your Flash Player.

You need to install an updated version of Adobe Flash Player in order to listen to this audio file. Please visit the Adobe Flash Player download page to download the latest version.

Prozess

Für die nächsten 5 Tage (beginnend ab dem 2. November) rezitiere das Himmelsmantra für mindestens 1 Mala (108 Wiederholungen) bis maximal 1-2 Stunden. Es sollte ohne Unterbrechung an einem Stück rezitiert werden. Dies ist zu jeder Uhrzeit möglich.

Himmelsmantra
om lingaastakam niedam punjam
yaha patee shiva sannhi dhaou
shiva looka mavapnootie
shiveena saha moogatee

“Wenn du das Mantra für diese 5 Tage rezitierst, dann ist es egal welche Probleme du in deinem Leben hast, oder welche Art Krankheiten du hast. Kein Problem.”

Für diesen Vollmond

  1. kein Egoismus – „Kein „Ich“ habe dies getan. Gib dein Ego auf. Selbst wenn du ein Held bist, ohne Gottes Segen bist du ein Nichts.“
  2. keine Zweifel
  3. eine vergebende Natur – Vergib, Vergib
  4. Geduld – Warte
  5. eine liebevolle Art

“Beginne den Tag mit positivem Denken, ende den Tag mit positivem Denken. Gehe durch den Tag mit positivem Denken. Sei im Positivem, im Positivem, Positivem. Dann wird sich dein Leben ins Positive verwandeln. Denke keine unnötigen negativen Gedanken.”

Macht alle euere anderen Prozesse weiter.

Chandra Nadi Initiation in Laytonville
17. Okt, 2009
View Photos from Chandra Nadi initiation
View Photos from Chandra Nadi initiation

“The process to make your soul and consciousness to become strong, and to create the pure bliss in life around you. You need to become the highest, strongest divine spirit on this planet and handle your soul. Handle it and the Mother Nature, in a beautiful way. That is the greatness of the Chandra Nadi Process.”

October 17 & 18, 2009: At the Church of Divine Lineage in Laytonville, California, Swami initiated the Chandra Nadi process, or Moon process, for the first time to the world.

Over 360 determined individuals made the journey up the mountain to the temple, while another 150 people connected to the event remotely from their homes. The temple grounds were transformed in the weeks and days prior by a highly dedicated seva team. Only five days before the event, the area received four inches of heavy rainfall, with continued rain predicted through the weekend. With everyone’s sankalpam and strong hard work, the tents went up, woodchips were spread, and emergency plywood laid down. Remarkably, the weather held, making it possible for the initiation to take place. The breathtaking beauty of the land, combined with great vaastu and, most of all, Swami’s grace, made it all possible.

All aspects of the two-day event were carefully orchestrated by Swami from the ashram in Penukonda, India. The program opened Saturday morning with participants gathered under the big tent to hear his welcome and new teachings via a broadcast telephone call. Night was falling in Penukonda, and despite losing the connection four times, Swami was able to transmit the ancient knowledge about the Chandra Nadi process, and detailed instructions for simultaneous fire pujas in both India and Laytonville. With exact coordinated timing, the fire puja began as the aarti flame offered to Dattatreya’s statue was carried to the Laytonville Temple’s new 7-foot wide dhuni, while halfway around the world in Penukonda the fire blazed in Swami’s dhuni and Brahmin priests began changing Vedic mantras. This chanting was broadcast live to the puja in Laytonville, creating a strong merging of the energies from these two power spots on the planet. Then the sound of Swami’s voice chanting mantras echoed down the northeast valley for the whole town to hear. The initiation had begun. Swami said that the highest charging and de-charging “started today at the fire pit.”

That night was timeless; the mystery of the Divine was evident as the Chandra Nadi Process continued on the very darkest night of the month, the new moon, when no moon was visible. Stars were visibly flung across the sky, but quickly disappeared under the thick blanket of fog that rolled in. The darkness of the night was in contrast to the glow of the temple, illuminated with strings of Christmas lights and candles to celebrate Diwali, celebrating the victory of the Light over darkness. Down the hill at the dhuni, students meditated through the night at the roaring fire of the dhuni.

The group slept in the tents as one big Sai family. Everyone awoke and slowly greeted the cool, misty dawn, while the sound of Baba’s morning song was broadcast over the speakers evoking a feeling of being at the ashram in Penukonda. Everyone slowly made their way to the food tent for a hot tea and breakfast to start the day. All seva teams worked hard and pulled together, accepting “in a sporty way” Swami’s changing plans and the dramatic shifts in weather.

That day Swami released the Chandra Nadi yantra. The group gathered under the big tent to draw their yantras, and then spread out into nature to charge their yantras with their meditation energy. With their yantras placed on the earth, and the warm sunshine on their faces, everyone settled down for the 3-hour meditation around the northeast lake, while Lakshmi, the temple dog, happily made her rounds. A great peace and stillness permeated the area.

Like a flame set to spread throughout the world, the Chandra Nadi process has been lit.

Sai Kaleshwar spendet 250.000 Rupies zur Unterstützung der Flutopfer
03. Okt, 2009 infrastructure charity

Mit freundlicher Genehmigung von The New Indian Express

Sai Kaleshwar, Spiritualist und Vorsitzender des Shirdi Sai Global Trust, hat 250.000 Rupies für Flutopfer gespendet. Im Shiva Sai Mandir übergab Sai Kaleshwar heute dem Abgeordneten von Penukonda Tahsildar K. Seshu einen auf Apco ausgestellten Scheck über 120.000 Rupies.

Damit werden handgewebte Stoffe für die Flutopfer gekauft. Außerdem erhielt der Abgeordnete Tahsildar einen weiteren Scheck über 130.000 Rupies. Sai Kaleshwar bat ihn, diesen Betrag für dringend benötigte Bedarfsartikel zu verwenden und diese unter den Flutopfern zu verteilen.

© 2005-2016 Shirdi Sai Global Trust •  Kontaktinformationen •  Privacy Policy