Neuigkeiten

Chandra Nadi Initiation in Laytonville
17. Okt, 2009
View Photos from Chandra Nadi initiation
View Photos from Chandra Nadi initiation

“The process to make your soul and consciousness to become strong, and to create the pure bliss in life around you. You need to become the highest, strongest divine spirit on this planet and handle your soul. Handle it and the Mother Nature, in a beautiful way. That is the greatness of the Chandra Nadi Process.”

October 17 & 18, 2009: At the Church of Divine Lineage in Laytonville, California, Swami initiated the Chandra Nadi process, or Moon process, for the first time to the world.

Over 360 determined individuals made the journey up the mountain to the temple, while another 150 people connected to the event remotely from their homes. The temple grounds were transformed in the weeks and days prior by a highly dedicated seva team. Only five days before the event, the area received four inches of heavy rainfall, with continued rain predicted through the weekend. With everyone’s sankalpam and strong hard work, the tents went up, woodchips were spread, and emergency plywood laid down. Remarkably, the weather held, making it possible for the initiation to take place. The breathtaking beauty of the land, combined with great vaastu and, most of all, Swami’s grace, made it all possible.

All aspects of the two-day event were carefully orchestrated by Swami from the ashram in Penukonda, India. The program opened Saturday morning with participants gathered under the big tent to hear his welcome and new teachings via a broadcast telephone call. Night was falling in Penukonda, and despite losing the connection four times, Swami was able to transmit the ancient knowledge about the Chandra Nadi process, and detailed instructions for simultaneous fire pujas in both India and Laytonville. With exact coordinated timing, the fire puja began as the aarti flame offered to Dattatreya’s statue was carried to the Laytonville Temple’s new 7-foot wide dhuni, while halfway around the world in Penukonda the fire blazed in Swami’s dhuni and Brahmin priests began changing Vedic mantras. This chanting was broadcast live to the puja in Laytonville, creating a strong merging of the energies from these two power spots on the planet. Then the sound of Swami’s voice chanting mantras echoed down the northeast valley for the whole town to hear. The initiation had begun. Swami said that the highest charging and de-charging “started today at the fire pit.”

That night was timeless; the mystery of the Divine was evident as the Chandra Nadi Process continued on the very darkest night of the month, the new moon, when no moon was visible. Stars were visibly flung across the sky, but quickly disappeared under the thick blanket of fog that rolled in. The darkness of the night was in contrast to the glow of the temple, illuminated with strings of Christmas lights and candles to celebrate Diwali, celebrating the victory of the Light over darkness. Down the hill at the dhuni, students meditated through the night at the roaring fire of the dhuni.

The group slept in the tents as one big Sai family. Everyone awoke and slowly greeted the cool, misty dawn, while the sound of Baba’s morning song was broadcast over the speakers evoking a feeling of being at the ashram in Penukonda. Everyone slowly made their way to the food tent for a hot tea and breakfast to start the day. All seva teams worked hard and pulled together, accepting “in a sporty way” Swami’s changing plans and the dramatic shifts in weather.

That day Swami released the Chandra Nadi yantra. The group gathered under the big tent to draw their yantras, and then spread out into nature to charge their yantras with their meditation energy. With their yantras placed on the earth, and the warm sunshine on their faces, everyone settled down for the 3-hour meditation around the northeast lake, while Lakshmi, the temple dog, happily made her rounds. A great peace and stillness permeated the area.

Like a flame set to spread throughout the world, the Chandra Nadi process has been lit.

Sai Kaleshwar spendet 250.000 Rupies zur Unterstützung der Flutopfer
03. Okt, 2009 infrastructure charity

Mit freundlicher Genehmigung von The New Indian Express

Sai Kaleshwar, Spiritualist und Vorsitzender des Shirdi Sai Global Trust, hat 250.000 Rupies für Flutopfer gespendet. Im Shiva Sai Mandir übergab Sai Kaleshwar heute dem Abgeordneten von Penukonda Tahsildar K. Seshu einen auf Apco ausgestellten Scheck über 120.000 Rupies.

Damit werden handgewebte Stoffe für die Flutopfer gekauft. Außerdem erhielt der Abgeordnete Tahsildar einen weiteren Scheck über 130.000 Rupies. Sai Kaleshwar bat ihn, diesen Betrag für dringend benötigte Bedarfsartikel zu verwenden und diese unter den Flutopfern zu verteilen.

Surya Nadi Prozess in den USA
02. Sep, 2009
View Video and Photos from Surya Nadi initiation
View Video and Photos from Surya Nadi initiation

At the Schweibenalp event in Switzerland in early August, Swami announced that after three years of not coming to America “the doors are now open” for him to come and asked his American students to prepare for a one evening event in America. The US Seva Team had only three days to prepare for this remarkable and historic opportunity to have Swami again on American soil.

It was a whirlwind journey for Swami, as he traveled first to the Vatican to see the evidence of how India is linked there, then to Switzerland, to Frankfurt and finally to Laytonville, California in the United States. With less than 72 hours notice, the US Seva Team worked day and night to prepare the event in Laytonville. During this time, Swami spoke on several conference calls to his American students. He poured his loving sankalpam to come and to give the first of a two-step process: the Surya Nadi process, and the Chandra Nadi process.

On August 16, 2009 over 260 American students gathered at the Church of the Divine Lineage in Laytonville and awaited the precious darshan of Sri Kaleshwar. At the event, Swami spoke about the importance of these two processes. He said, “There are two processes in the planet. One is Surya Nadi, second is the Chandra Nadi. Surya, sun, Chandra, moon. These two nadis—So-Ham. We breathe in, we breathe out.” He went on to say that if you are experiencing many headaches in your life, if you know how to decharge them through your breath in and breath out, then you can protect yourself from negative karmas. “That much power is hidden in your breath,” he said, “the whole part of your energy chakras are linked with your breath in and your breath out.”

Swami went on further to explain the depth of how these two nadis (channels) can have a negative effect in your life if not balanced in your soul in a proper way. “It keeps disturbing you. You suck that disturbance through the Surya nadi, the breath in—you will suck a lot of illusions and it will give the depressions.”

During the program, Swami performed a Surya homa, a fire puja of the sun, in order to awaken the light in every soul; to bring out the healing abilities and to connect to the Mother. “Surya, sun energy is nothing but a great Creator for all creations,” said Swami as he described the benefits of the process. “That energy, a spark of energy is in us. To awaken that spark in us very strongly. Once it is strong, there are no more illusions, no more depressions, no more heartbrokens.” In addition to the Surya homa, Swami gave a powerful shaktipat transmission with a special sandalwood paste.

Through the grace of the Mother, the Father and the Guru Parampara, Swami stated, “Once you did the Surya process, then the next stroke, the Chandra process. My package is to make you to connect to the big boss, Baba, Jesus and Mother and complete your spirituality as soon as possible. You might have Baba darshan, Jesus darshan – doesn’t matter where you are.”

Swami went to America as a soul doctor, to give a huge energy transmission, opening the hearts to God and to the Mother forever and ever, to awaken his students to become strong healers on the planet. “My biggest mission,” said Swami, is “to see you as a strong healer on the planet. I want you to demonstrate certain great unbelievable things on the planet more than Jesus.”

After the initiation, Swami gave permission for all those who attended the program in Laytonville to give initiation of the Surya Nadi process with the special sandalwood paste to others. The response to this was overwhelming. Over 800 people have started the process in America alone, now in Europe almost 600 people have begun the process as well. It is spreading through the globe like a divine wildfire.

Swami will return to Laytonville, CA on October 17 & 18, 2009 to complete the next stroke, the Chandra Nadi Process.

SSGT betreibt eine Klink zur Vorsorge der Schweinegrippe, 5. August, 2009
29. Aug, 2009 medical charity

Mit freundlicher Genehmigung von Sakshi

Als Antwort auf die zunehmende weltweite Bedrohung durch die Schweinegrippe (H1N1 Virus) hat der Shirdi Sai Global Trust (SSGT) am 5. August 2009 zusammen mit der Polizeibehörde von Penukonda eine Aufklärungsveranstaltung organisiert. Die örtliche Bevölkerung wurde dabei eingehend über die Krankheit informiert und es wurden Möglichkeiten aufgezeigt, wie diese vermieden werden kann. Abschließend wurden Medikamente zur Vorbeugung verteilt.

Ein Gremium, bestehend aus Ärzten, Vertretern der Gemeinde und der örtlichen Behörden, betonte die Wichtigkeit dieser Aufklärung. Den Anwesenden wurde erklärt, dass der Virus in 3 Phasen verläuft: A, B und C, wobei die ersten beiden Phasen nicht so gefährlich sind wie die 3. Phase C. Um die Risiken einer Infizierung mit diesem Virus einzuschränken, ist besonders auf Hygiene im Sanitärbereich, im häuslichen Umfeld und in der Gemeinde zu achten.

Um das Risiko sich dem Virus auszusetzen zu verringern, und die Ausbreitung innerhalb der Bevölkerung in Schranken zu halten, wurden spezielle Maßnahmen vorgestellt, wie die ordnungsgemäße Verwendung von Schutzmasken, die Vermeidung riskanter Situationen und Methoden zur Stärkung des Immunsystems.

Der Bevölkerung wurde geraten, sich bei ersten Anzeichen von Grippesymptomen wie Erbrechen, hohem Fieber und Atembeschwerden umgehend mit dem örtlichen Krankenhaus in Verbindung zu setzen. Den Anwesenden wurden Aufklärungsplakate zur Schweinegrippe gezeigt, die überall in der Gemeinde aufgehängt werden sollen.

Alle Vortragenden und die Vertreter der örtlichen Behörden brachten ihre Wertschätzung und Dankbarkeit dem SSGT gegenüber zum Ausdruck, der diese Veranstaltung organisiert und die Medikamente an die Anwesenden verteilt hat.

Guru Purnima 2009
07. Jul, 2009
View Video from Guru Purnima
View Video from Guru Purnima

Guru Purnima – der Vollmond des Gurus – ist eines der wichtigsten Feste in Indien. Es ist die Zeit, um seinen spirituellen Meister und Lehrer zu feiern. Viele Menschen reisen tausende Kilometer, um zu dieser besonderen Gelegenheit einige kostbare Momente mit ihrem Guru zu verbringen. Dieses Jahr kamen über 500 Studenten aus über 15 Ländern der ganzen Welt nach Penukonda, um Guru Purnima mit Swami Sri Sai Kaleshwar zu feiern. Es stellte einen weiteren Meilenstein im Wachstum des Ashrams dar. Noch nie zuvor in der Geschichte des Ashrams haben so viele Menschen an einem Programm teilgenommen.

Swami hat noch vor dem offiziellen Programmbeginn einen schnellen Gang eingelegt und Treffen mit Studenten abgehalten, die bereits im Ashram angekommen waren. Er sprach von der Notwendigkeit, wirklich zu wissen, was die eigenen Erwartungen sind, die empfangenen spirituellen Geschenke für immer und ewig anwenden zu können, auf das eigene Ziel fokussiert zu sein und sein Leben dem Göttlichen zu widmen, um eine Mission des Friedens, der Weisheit und der reinen Liebe für den Planeten zu kreieren.

Swami erklärte ganz klar, dass wir den Sieg erringen, wenn wir genau wissen, was wir wollen. Er sagte: „Liebe ist unsterblich. Liebe ist ein Band. Wenn ihr einmal diese unabänderliche Verbundenheit habt, dann werdet ihr auch den Sieg haben. Habt ein Band mit dem Guru Parampara. Habt eine Verbundenheit mit euch selbst, mit eurer Einsatzbereitschaft. Eure Entschlossenheit wird euch den Sieg bringen.“

Als das Programm begann, verkündete Swami, dass dieses Guru Purnima auch die erste Initiation für die Teilnahme am Immortal Enlightenment-Kurs beinhalten würde und dass das nächste Guru Purnima in Europa stattfinden würde, gefolgt von jenem 2011 in Benares. Er betonte die Bedeutung von Einheit/Zusammenhalt und sagte: „Wenn ihr als Gruppe wirklich eine starke Einheit habt, könnt ihr eine solche Glückseligkeit in diese Mission bringen.“

Am 5. Juli sprach Swami darüber, dass jeder Avatar auf dem Planeten zwei Dinge hat – Liebe und (spirituelle) Kraft: „Wenn ihr nur eines davon habt, ist es sehr schwer, den Planeten und die Seelen zu führen. Jeder spirituelle Mensch, der Erleuchtung möchte, braucht zuerst die Liebe – Satya (Wahrheit), Dharma (rechtes Handeln), Shanti (Frieden), Prema (Liebe). Das Zweite ist die Kraft. Die Wunderkraft. Besonders in diesem Kali Yuga, in den kommenden Zeiten, muss die spirituelle Kraft zum Einsatz kommen, wenn ihr in Zukunft wirklich heilen und in vielerlei Hinsicht helfen müsst.“

Während des Programms wurden vormittags Feuerpujas abgehalten, um den Segen des Göttlichen zu empfangen. Blütenblätter von über hunderttausend Lotusblumen wurden Baba dargereicht und dann zusammen mit Sandelholzpaste an alle Studenten verteilt, um sie als starken Schutz mit nach Hause zu nehmen und den Erfolg ihrer spirituellen Prozesse sicherzustellen. Swami wies alle Studenten an, diese „Göttliche-Mutter-Schutz-Blüten“ mit all ihren Studenten zu Hause zu teilen.

Der Guru Purnima-Tag begann mit einem großartigen Abishek im Baba-Tempel, in dessen Verlauf Baba viele heilige Substanzen dargeboten wurden. Danach gab Swami allen Anwesenden Shaktipat. Nach dem Abishek erklärte Sami, dass er Baba noch nie so kraftvoll erlebt habe und verkündete: „Jetzt hat es begonnen“.

Später an diesem Tag, baten die langjährigen Studenten, Swami in einer Prozession durch das Dorf Penukonda geleiten zu dürfen, so wie Shirdi Sai Baba seinen Anhängern erlaubt hat, ihn durch die Straßen von Shirdi zu tragen. Ein großes Foto von Baba wurde auf den Anhänger eines Traktors gestellt, der mit Blumengirlanden geschmückt war. Alle Studenten marschierten, angeleitet von einer indischen Musikgruppe, inmitten von knallenden Feuerwerkskörpern singend durch die Straßen von Penukonda und erreichten schließlich einen kleinen Baba-Tempel, wo Swami Baba seine Ehrerbietung erwies.

An diesem Abend gaben kleine Kinder aus der Region auf einer Bühne im Hauptgarten eine traditionelle indische Tanzaufführung. Sowohl die Studenten als auch die indischen Angestellten und ihre Familien erfreuten sich an den bunten Kostümen und der lebhaften Vorstellung. Am Ende fragte Swami den Leiter der Tanzschule, was er brauche. Als der Mann antwortete, dass er eine neue Schule bauen möchte, überreichte ihm Swami sofort einen Scheck von 500.000 Rupien. Danach sagte Swami in einer Ansprache: „Ich möchte euch wirklich eines sagen: Wer auch immer zu euch kommt, helft, wenn ihr in der Lage dazu seid und ihr es tun könnt, zögert nicht. Macht es. Wenn ihr beginnt, an euren Eigennutz zu denken, dann entwickelt ihr euch niemals weiter. Ihr entwickelt euch? Niemals weiter.“

Durch die göttliche Führung von Swami, die harte Arbeit hunderter freiwilliger Helfer (Studenten, die Seva machten) und die Gnade Babas war Guru Purnima 2009 ein großer Erfolg. Swami arbeitete unermüdlich, traf sich rund um die Uhr mit Prozess-Gruppen und sagte, dass er sehr zufrieden mit dem Erfolg des Programms sei. Das erfüllte alle mit Vorfreude auf Guru Purnima 2010 in Europa und 2011 in Benares beim Immortal Enlightenment-Kurs.

© 2005-2016 Shirdi Sai Global Trust •  Kontaktinformationen •  Privacy Policy